Was ist FPV und was braucht man dazu

fpv-quadrocopter-ausruestung

Was ist FPV und was braucht man dazu

von | Aug 4, 2016 |

Im Modellbau nutzt man FPV, um mit Hilfe einer Kamera und einem Sender, das Bild aus der Sicht des Models (z.B. Racecopter oder RC Flugzeug) an den FPV Piloten zu übertragen. Mit anderen Worten es wir eine kleine Kamera auf das Model gebaut, ein kleiner Sender (mit einer maximalen Sendeleistung von 25mw) an einen Antenne und Stromquelle angegeschlossen.  Der FPV Pilot bzw. Betrachter des FPV Signals tut dies mit Hilfe eines Monitors oder einer so genanten FPV Brille. Die meisten Piloten nutzen aktuell noch eine analoge Übertragung im Frequenzbereich 5,8Ghz bzw. 2,4 GHz. Je nach Land auch 1,3GHz. Aktuell entwickelt sich die Qualität des FPV Bildes rasant. Dies verdanken wir auch der neuen Sportart „Drone Racing“, wo der Bedarf nach einem guten latenzfreien Bild über gewinnen oder verlieren entscheidet. Das Preisgeld von 1 Millionen Dollar bei dem diesjährigen „Drone Race Worldcup“ zeigen, dass der neue RC Sport auf Interesse stösst.

Die Stars der FPV Racing Szene
Top 10 FPV Videos

 

Welche gängigen FPV Brillen gibt es?

Die bekanntest Marke FPV Brille ist von FAT Shark. Die Fat Shark Dominator ist ein Klassiker und gibt es heute in der dritten Generation V3. Neben des relativen großen Sichtfeldes, hat die Brille einen eingebauten SD Recorder, der das gesehene Bild auf einer Speicherkarte aufzeichnen kann und sie kommt sogar mit einem kleinen Ventilator, damit mit im Falle von „Angstschweiss“ 😉 die Linsen nicht beschlagen. Die Preise liegen hier bei 300 Euro und höher. Für den Einstieg sind die DIY FPV Brillen mit integriertem Monitor sehr beliebt. Sie sind zwar groß, aber dafür sehr erschwinglich (ab 25 Euro).
Was ist die Reichweite von FPV Sendern

Die Reichweite vom Sender hängt davon von mehreren Faktoren ab. Grundsätzlich ist es die Leistung des FPV Senders in Deutschland max. 25mW – Indoor 200mw – erlaubt. Auf einer freien Fläche kommt man z.B. in einer Höhe von 30 Metern gut 500m weit. Hat man jetzt noch eine Richtantenne mit Antennentracker, einen sogenannten Diversity Empfänger kann man sogar weiter kommen. Warum man nur 25mW in Deutschland vs. z.B. 1000mW in USA nutzen kann ist fraglich. Oft lautet die Antwort: weil in Deutschland alles reguliert ist. Auf der anderen Seite könnte man auch sagen, könnte man noch weiter fliegen kann der beim FPV fliegen benötigte Spotter den Kopter, Flächenflieger oder Nurflügler gar nicht mehr sehen. Probleme bereiten die 25mW, wenn man einem Gebäude oder z.B. Wald fliegt. Hier wird das Bild schnell grisselig und das Signal reisst teilweise auch ab. Hier machen dann min. 200 mW oder 600mW Sendeleistung Sinn. Seit 2016 gibt es von Connex jetzt ein System, dass auch FPV Racern eingesetzt werden kann. Es überträgt ein latenzfreies Full HD Video und wird hoffentlich trägt es dazu bei, dass andere Hersteller wie Fatshark auf den Zug mit aufspringen. Aktuell (Stand August 2016) liegt das System (Empfänger und Sender) noch bei über 600 Euro.

Was muss ich bei FPV in Deutschland beachten

25mW max. Sendeleistung
Spotter muss Kopter oder Flugzeug im Auge haben und auf evtl. Probleme/Hindernisse hinweisen
im Besitz einer Versicherung sein