Quadrocopter fliegen lernen

Quadrocopter fliegen lernen – Videos, Tests und Infos

Wer sich für das Thema Quadrocopter interessiert, kommt am Anfang oft über den Begriff Drohnen zu den Mulitkoptern. Multikopter Piloten benutzen den Begriff der Drohnen ungern, da dieser zu negativ besetzt ist. Multikopter können also Quadrocopter, Tricopter, Hexa- oder Octocopter etc. sein. Immer abhängig von der Anzahl der Rotoren bzw Motoren. Die Multikoper sind eine Sparte des sogenannten RC Modellbaus (RC = Radio Controlled = mit Funkfernsteuerung).

Aktuelle Informationen zum Thema DROHNEN FÜHRERSCHEIN. Was ändert sich? Was verbessert sich?
Für den Einstieg bietet sich ein Quadrocopter an. Es braucht dazu vereinfacht also einen Kopter mit Empfänger, einen Flug-Akku und eine Funkfernsteuerung: solche Sets findet man z.B. bei Ebay, Amazon oder Hobbyking unter der Bezeichnung RTF (Ready to fly) und beinhaltet alles, was man zum Fliegen braucht: Kopter, Akkus, Funke und Ladegerät. Viele Einsteiger wollen am liebsten gleich alles. Sie sehen einen Film über die „Drohnen“, die spektakuläre Aufnahmen machen und wollen das auch gleich können. Man darf aber nicht vergessen, dass diese Aufnahmen oft mit einer GoPro oder zumindest Mobius Cam gemacht wurden und durch das Gewicht eine gewisse Mindestgrösse bzw. Motoren und Rotoren benötigen. Günstige Kopter unter 200 Euro liefern oft enttäuschende Aufnahmen. Unsere Erfahrung zum Thema Quadrocopter mit Kamera stellen wir demnächst in einer eigenen Übersicht da. Aktuell fliegen wir gerne mit den Q500 von Yuneec durch die Luft.

Fliegen lernen

Fast jeder stellt sich am Anfang die Frage: Wie lerne ich denn nun eigentlich fliegen? In der Regel kann man sagen, am Besten man stellt sich auf eine Wiese, wo ganz, ganz, ganz viel Platz ist – keine Menschen, kein harter Untergrund und keine Bäume und Sträuch in der Nähe, um mal ein paar Hindernisse zu nennen. Wer ohne GPS unterwegs ist, wird am Anfang den ein oder anderen Propeller ersetzen müssen.
fliegen-lernen
Noch besser und günstiger ist es sich zum Start einen Flugsimulator zu holen, der auch Quadrocopter Modelle hat. Ich selber habe mit dem Heli-X Simulator gestartet. Für virtuelle FPV-Rennen gibt es den FPVFreerider und unter Steam den Liftoft (unterstützt von ImmerhinRC und FatShark) . Die Schwierigkeit beim Fliegen liegt nämlich darin, dass man beim Steuern umdenken muss, wenn man mit der Vorderseite auf sich zu fliegt (die neuen teueren Copter haben einen sogenannten „Smart Modus“, in dem man nicht umdenken muss). Auch kann man an Simulatoren schauen, ob einem Mode 2 oder Mode 1 eher liegt. In der Regel wird für Quadrocopter der Mode 2 („Gas geben“ liegt auf dem linken Knüppel) verwendet. Dann heisst es üben, üben und noch mals üben, Rotoren und Arme abbrechen.

Das bekannteste Modell ist das DJI Phantom, das es schon in der 3. Version gibt und vieles hat, was Könner und Anfänger gleichauf begeistert. Dieser Copter hat allerdings seinen Preis und liegt bei über 1000 Euro je nach Ausstattung. Neu auf dem Markt ist der Yuneec Q500 4k, der wirklich ein Ready To Fly Quadrocopter ist und in und alles hat, was das Herz begehrt z.B. einen Monitor in der Fernbedienung mit dem Livebild der Kamera. Auch kann von Kamera auf Video umgeschaltet werden, 4k GPS und Follow Me Modus.

Wer mit dem Gedanken spielt selber einen Quadrocopter zu bauen und sollte sich diese Video Quadrocopter Bauanleitung anschauen. Dies spart Zeit und Nerven und man kommt schnell in das Thema bzw. in die Luft.